www.neinsiesindnichtbekloppt.de
Brummton / Tinnitus Brummton / Tinnitus Richtfunkantenne Hornisgrinde Schwarzwald Sektorantennen Mobilfunk Kreiskrankenhaus Nagold Ein Handy im Internet Startseite Mobilfunk WLAN und Co. Schnurlostelefone Gesundheit Beobachtungen/Brummton/Radar Video/Audio
Brummton/Tinnitus Viele Menschen, auch wir, hören einen Brummton. Es hört sich an wie ein weit entfernter Lastwagen. Die Frequenz ist also sehr tief. Viele empfinden diesen Brummton auch als tiefes Flattern im Ohr. Was wohl aber allen gemein ist, sind die körperlichen Symptome. (siehe Startseite) Dazu gibt es Bürgerinitiativen und Theorien, und vor Allem Beobachtungen und Symptome, die sich mit unseren völlig decken. Wir denken also: Die Ursache für den Brummton sind Mikrowellen und allem voran WLAN und DECT und natürlich der Mobilfunk; und alles was sich sonst noch auf diesen Frequenzen abspielt wie ziviler oder militärischer RADAR. Wir gehen auch davon aus, das die so genannte Volkskrankheit "Tinnitus" von gepulsten Mikrowellen hervorgerufen wird. Hier gibt's einen Exkurs zum Mikrowellenhören! Ach ja, die Vereinigung Euro-Tinnitus äußert hierzu ähnliche Vermutungen: http://www.eurotinnitus.com 
Brummton Ist der Brummton wirklich ein Ton, oder wird er bei vielen Menschen im Kopf ausgelöst? (Damit meinen wir nicht psychisch. Es gibt soviel Menschen, die diesen Brummton hören, wir gehören auch dazu, dass ein psychischer Ursprung nicht in Frage kommt, auch wenn es die Ärzte noch so gerne hätten.) Nach unzähligen Messungen mit teueren Mikrofonen, konnten wir Ihn nicht finden. Was wir allerdings finden konnten, ist eine erhöhte Aktivität im Bereich von 10 bis 100 Hz immer wenn der Brummton auftrat. Man konnte ihn aber nicht isolieren. Fast hätten wir es vergessen. Den Brummton kann man hauptsächlich nachts deutlich hören und verstärkt um 1.30 Uhr - 2.00 Uhr und von 3.00 Uhr bis 4.00 Uhr. Das sind auch die Momente, an denen in sicherer Regelmäßigkeit große Flugzeuge über uns wegfliegen. Auch die anderen Symptome sind zu diesen Zeiten eindeutig stärker. Hier unsere Messprotokolle: Die obere Linie zeigt den in dieser Zeit erreichten Maximalpegel! Die untere Linie ist die laufende Messung während wir dieses Foto gemacht haben! Wir haben versucht das ganze an unserem Zeitraster (siehe Perioden/Uhrzeiten) festzumachen, mit mäßigem Erfolg!   18.06.2006  17:50Uhr - Brummton sollte laut Tabelle da sein = > starke Aktivität bis 100 Hz Subjektiv gefühlt war Brummton da!
18.06.2006 17:59Uhr - Brummton sollte laut Tabelle weg sein => schwächere Aktivität um die 50 Hz Subjektiv gefühlt war Brummton da!
18.06.2006 18:04 Uhr - Brummton sollte laut Tabelle weg sein => Allgemein schwache Aktivität mit Peaks bei 50Hz Subjektiv gefühlt war Brummton weg!
18.06.2006 18:10 Uhr - Brummton sollte laut Tabelle weg sein => allgemeine Ruhe Subjektiv gefühlt war Brummton weg!
18.06.2006 18:13Uhr - Brummton sollte laut Tabelle wieder da sein => starke Aktivität bis 100 Hz Subjektiv war Brummton wieder da!
Noch ein paar kleine Anmerkungen zu diesen Messungen: Die ganz tiefen Frequenzen unter 15 Hz sind Infraschall, aber leider auch, bzw. hauptsächlich von vorbeifahrenden Autos, Lastwagen und Türen bei den Nachbarn. Was wir auch nicht bestätigen können, ist eine erhöhte Aktivität im Bereich unter 15 Hz währen der Brummphasen. Gemessen haben wir übrigens mit einem Neumann Großmembran-Mikro TLM-105, welches bis weit unter 20 Hz noch sehr gute Ergebnisse liefert. Nach den Austesten des Hum-Simulators von www.brummen.de konnten wir unsere Brummtonfrequenz auf 58 Hz festlegen.
Der Brummton-Simulator zum Downloaden   Die Software lässt sich ohne Installation sofort verwenden. Das Programm wird auf vielfachen Wunsch ab sofort wieder zum Download angeboten. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keinerlei Support gewähren können. Das Programm wird nicht mehr weiterentwickelt. Getestet wurde dieses bis Windows XP. Über Vista und Windows 7 liegen keine Informationen vor.
Download als Zip-Datei
Tinnitus (komische Ohrgeräusche und Töne mit ungeklärter Ursache) Was wir auch haben, ist ein hoher Tinnitus. Er liegt bei ungefähr 15000 Hz und hört sich an wie ein eckliges Kreischen. Also nicht so ein Pfeifton, der kommt und wenn man am Ohr wackelt verschwindet er wieder, sonder ein bleibender Kreischton. Interessant ist, dass sich der Ton mit dem obigen Zeitraster völlig deckt und auch mit den anderen Symptomen die man da bekommt. Tinnitus ist mit Sicherheit keine Rückkopplung im Kopf, wie immer behauptet wird, sondern ein Ton der im Kopf produziert wird aufgrund von Mikrowellenstrahlung. Hier gibt's einen Exkurs zum Mikrowellenhören! Vielleicht ist er aber auch real da. Wir haben nämlich noch eine weiter Messung vorgenommen im Ultraschallbereich, also von 20.000 Hz bis 120.000 Hz. Was wir nicht gefunden haben ist ein Ton, aber interessanter Weise nimmt der Rauschpegel zwischen 50.000 Hz und 110.000 Hz immens zu, wenn die Strahlung recht stark zu spüren ist. Es handelt sich also nicht und schöne Töne, sondern um nervtötendes Rauschen. Jedenfalls hat man immer das Gefühl wie nach einem lauten Rock-Konzert. Messgerät: Pettersson D200 Ultraschall-Detektor
Hier stellt sich natürlich folgende Frage: Produzieren gepulste Mikrowellen auch Schallwellen? Wir sind der Meinung ja! Ob innerhalb des Kopfes oder außerhalb. Schlussendlich ist das auch egal. Es muss auf jeden Fall aufhören und sofort abgestellt werden. Hier gibt's weitere Infos zu den Brummtönen:
(Interessengemeinschaft zur Aufklärung des Brummtons IGZAB e.V.: 88339, Bad Waldsee) www.brummen.de (Informationsportal hum-europe.eu / Brummen-Europa.de) http://info.brummen-europa.de